Dietrich Monstadt (MdB) fordert unbürokratische beschränkte Abschussfreigabe für Wölfe in M-V

Schwerin, 04.03.2017

Damit unterstützt CDU-Politiker Dietrich Monstadt (MdB) den Ansatz von

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt.

 

„Diskutiert werden muss eine  Umsetzung dieser Freigabe, die sowohl den Interessen der Anwohner, der Forst- und Landwirte als auch den Artenschutzbestimmungen Rechnung trägt. Ich bin der Meinung, wir müssen die Gebiete klar begrenzen, in denen sich  der Wolf ausbreiten darf“, sagte der Abgeordnete Monstadt.

 

Deswegen müsse in einem ersten Schritt der Status des Wolfes als vom Aussterben bedrohte Art aufgehoben werden.

 

„Durch die Aufhebung des Schutzstatus könnte der Wolf in das Jagdrecht aufgenommen und die Entnahme  wie bei anderen Wildtieren auch klar definiert werden“, so Monstadt weiter.

 

Bei einem weltweiten Bestand von ca. 170.000 und einem europäischen Bestand von 12.000 Tieren muss eine Diskussion zeitnah geführt werden. Die aktuelle Population der Wölfe in Deutschland wächst kontinuierlich. Allein in Mecklenburg-Vorpommern wurden bislang 3 Rudel bestätigt (Lübtheener Heide, Ueckermünder Heide, Kalißer Heide). Hinzu kommen ein Wolfspaar in den Brohmer Bergen, im Landkreis MSE, sowie ein Einzeltier in der Nossentiner Heide.

 

Bundesweit wurden insgesamt ca. 200 erwachsene Wölfe gesichtet.